Pressemitteilung Veranstaltung zum Thema Bildung für Nachhaltigkeit im Zoo Landau mit Bundesumweltminister Sigmar Gabriel

„Die biologische Vielfalt ist das Betriebshandbuch der Erde, aus dem ständig Seiten herausgerissen werden“, beklagte Gabriel bei seinem Besuch im Landauer Zoo.
Bei den Bestrebungen, die Umwelt zu schützen und zu erhalten, gehe es nicht nur um moralische, ethische oder religiöse Gründe, sondern man müsse die Natur dafür auch in Wert setzen, ökonomisieren.
Auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Heinz Schmitt, der Minister Gabriel nach Landau einlud, betonte in seiner Rede, dass die Zerstörung der Biodiversität neben dem Klimawandel „zu den dringendsten Problemen der Menschheit“ zähle. Der Erhalt der Vielfalt von Tieren und Pflanzen, Lebensräumen und genetischer Vielfalt sei eine der größten Baustellen der Politik. Schmitt betonte weiter: „Der Erhalt der Biodiversität bedeutet auch, dass wir die Grundlagen unseres Lebens noch morgen und übermorgen in Anspruch nehmen können“.

Veröffentlicht am 31.08.2009

 

Aktionen Infostand der Jusos Landau mit Heinz Schmitt, MdB

Landauer Jusos führen zusammen mit Heinz Schmitt einen Infostand durch, wobei sie die Bürgerinnen und Bürger über die Gefahren der Atomtechnik informieren. Zahlreichen Menschen nutzten die Gelegenheit, um mit Heinz Schmitt und den Jusos über das das Thema zu diskutieren.

Veröffentlicht am 25.08.2009

 

Veranstaltungen Angeregte Diskussion mit Andrea Nahles zum Thema „Gute Arbeit – gutes Leben“

„Ich hab keine Lust, dass der Staat nur Sanitäter in der Not ist. Der Staat muss Arzt sein und eine Therapie verordnen, die Richtung vorgeben“, so Andrea Nahles zur Rolle des Staates in der Finanz- und Arbeitsmarktkrise im gut besuchten Bayrischen Hof in Wörth.
Auf Einladung des SPD-Bundestags-abgeordneten Heinz Schmitt diskutierte Nahles, die stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD wie auch arbeits- und sozialpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion mit den anwesenden Betriebsräten und Bürgerinnen und Bürgern.

Veröffentlicht am 25.08.2009

 

Pressemitteilung Schmitt schreibt an Deutsche Telekom wegen DSL

In einem Schreiben an die Deutsche Telekom hat der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Heinz Schmitt (SPD) um die Nennung klarer Kriterien für den Anschluss an das DSL-Breitbandnetz gebeten.

Durch das so genannte „Leerrohrprogramm“ der rheinland-pfälzischen Landesregierung, das auch mit Mitteln des Bundes finanziert wird, stünden viele Gemeinden vor der Entscheidung, Geld in die Vorarbeiten für die drahtgebundene Breitband-Versorgung zu investieren.
Ganz aktuell werde in der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern darüber nachgedacht, diese Vorarbeiten für die Ortsgemeinden Kapsweyer, Niederotterbach und Steinfeld durchzuführen.
Es bestehe aber weiterhin Unklarheit, unter welchen Umständen Netzbetreiber wie die Telekom diese „Leerrohre“ dann auch tatsächlich für die Verlegung von Glasfaserleitungen nutzen.
Der Verbandsbürgermeister von Bad Bergzabern Hermann Bohrer würde sich daher zu Recht fragen, ob sich solche Investitionen auch rentieren.
„Die Telekom sollte klare Kriterien benennen, mit welcher Technik und ab welcher Nachfrage sie den Anschluss einer Ortsgemeinde als wirtschaftlich erachtet.“
Es sei unverständlich, wenn man die Gemeinden darüber im Unklaren lasse.
„Wir brauchen dringend eine weitreichende Kooperation von Gemeinden und Netzbetreibern, um gerade auch den ländlichen Raum mit moderner Technik zu versorgen.“, erklärte Schmitt.


Berlin, 12. August 2009

Veröffentlicht am 21.08.2009

 

Pressemitteilung Gebharts Behauptungen zu Regionalbanken nicht nachvollziehbar

„Die Behauptungen zur Lage der Finanzmärkte sind in großen Teilen nicht nachvollziehbar und gehen an den tatsächlichen Entwicklungen vorbei.“
Mit diesen Worten entgegnet der südpfälzische SPD-Bundestags-abgeordnete Heinz Schmitt Aussagen seines südpfälzischen CDU-Kontrahenten Dr. Thomas Gebhart zur aktuellen Bankenkrise.

Veröffentlicht am 12.08.2009

 

Pressemitteilung Schmitt fragt beim Verteidigungsministerium wegen Fluglärm an

Der Bundestagsabgeordnete Heinz Schmitt (SPD) hat aufgrund eines verstärkten Aufkommens von Tiefflügen über der Südpfalz das Bundesverteidigungsministerium (BMVg) angeschrieben.
Bereits im Juli wie auch in den ersten Augusttagen sei es wieder einmal zu einer Zunahme der Belästigungen durch Militärflugzeuge gekommen.
Er habe sich während seiner aktuell laufenden Tour durch die Südpfalz vom vermehrten Tiefflug-Lärm selbst überzeugen können.
Schmitt fragt das BMVg nach dem Sinn und den Hintergründen für den neuerlichen Fluglärm.
Da die Südpfalz auch Urlaubsregion sei, sei es für viele touristische Anbieter wichtig zu wissen, wann mit einem Ende der Lärmbelastungen zu rechnen ist.
Schmitt betonte, dass man stetig für eine Verringerung des Fluglärms eintreten müsse, damit der Begriff „Tiefflug-Lärm“ in der Südpfalz einmal dauerhaft der Vergangenheit angehören wird.

Landau, 4. August 2009

Veröffentlicht am 07.08.2009

 

Ankündigungen Wahlkampfauftakt in der Südpfalz

Heute startete ich meinen Bundestagswahlkampf mit der ersten Verteilaktion vor dem Landauer Bahnhof. Die Pendler und Schüler am Bahnhof waren sehr offen und durchweg neugierig. Gut 90 Prozent der angesprochenen Menschen nahmen auch gerne das Infomaterial/das SPD-Wahlprogramm mit.

Ähnlich war es auch in Rheinzabern, unserer zweiten Station. Zusammen mit meinen Freunden Udo Türk und Bernd Weber konnten wir über 100 Bürgerinnen und Bürger direkt erreichen. Auch Werner Knack möchte ich für seinen engagierte Einsatz danken.

Es gab viele kurze Gespräche. Dabei wurde vor allem eines deutlich: viele Menschen haben Angst um ihren Arbeitsplatz. Auch über den zunehmenden Druck in den Betrieben unserer Region drehten sich so manche Gespräche.
Es ist klar: Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise sind auch in unserer Region spürbar.

Dabei will ich gar nicht wissen, wie es ohne die schnelle Reaktion von Steinmeier und Steinbrück bei uns aussehen würde. Und damit meine nicht nur die Rettungspakete für Banken. Verlängerung des Kurzarbeitergeldes, Förderung von Dörfern und Städten, Umweltprämie…das alles hat die SPD zum Teil gegen den Willen der CSU erreicht.

Sozial und zukunftorientiert handeln – gerade auch in schwierigen Zeiten. Das ist die Politik der SPD. Und dafür stehe ich.

Veröffentlicht am 03.08.2009

 

Besucherzähler

Besucher:882729
Heute:7
Online:4
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 882729 -